Cellagon

06.12.2016

(Allgemein)

Mit Cellagon durch die Feiertage

- Published by Katrin Kleinesper -

Mit Cellagon durch die Feiertage

Die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür und somit auch das große Schlemmen. Die Wochen bis zum 24. Dezember scheinen dabei als Trainingslauf für das fulminante Finale in den Weihnachtsfeiertagen zu dienen. Denn nicht nur am 24., 25. und 26. Dezember wird reichlich genossen und geschlemmt, sondern auch in den Wochen vorher häufen sich feucht fröhliche Glühweinabende, Besuche auf dem Weihnachtsmarkt mit Schmalzgebäck und Bockwurst sowie die ein oder andere Weihnachtsfeier. Dies alles erreicht seinen Höhepunkt dann an den Festtagen und der, nunmehr gut auf reichhaltige Nahrung vorbereitete Bauch, wappnet sich für das Finale. Wen bei dieser Vorstellung freudige Erwartung gepaart mit panischer Angst vor dem Zunehmen und ein psychosomatisches Völlegefühl überkommt, dem sei gesagt: Man kann sich auch ohne schlechtes Gewissen und Extrapfunde durch die Vorweihnachtszeit und die Feiertage essen, ohne dabei auf Genuss verzichten zu müssen.

Worauf es ankommt

Grundsätzlich gilt: Zunehmen tun die meisten Menschen nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Was man sich in diesen paar Tagen einverleibt wird nicht unbedingt das Zünglein an der Waage sein und bestimmen, wie viel wir wiegen oder in welcher allgemeinen Verfassung sich unser Körper befindet. Entscheidender ist natürlich, wie man sich grundsätzlich ernährt, bewegt und um seinen Körper kümmert. Trotzdem kann man sich, je nach Ambitioniertheit, natürlich drei bis fünf Wohlfühl-Kilos über die Feiertage anfuttern und dabei auch seinen Stoffwechsel vor eine gewisse Herausforderung stellen. Diese fällt allerdings nicht ganz so riesig aus, wenn man drei Dinge beachtet:

1. Es kommt immer auf die Menge an
2. Genuss in Maßen und ohne Verbote
3. Bewegung zum Ausgleich hilft immer


Im Allgemeinen kommt es beim Essen, wie bei so vielen Dingen des Lebens, auf die konsumierten Mengen an. Ab und zu mal Glühwein, Schmalzkuchen oder gebrannte Mandeln auf dem Weihnachtsmarkt sind absolut okay und noch lange kein Grund für ein schlechtes Gewissen. Verbietet man sich rigide den Genuss von Leckerein, wird das Verlangen danach nur umso größer und das Risiko, dass dieses Verlangen in einer ausgewachsenen Essattacke mündet, steigt umso mehr. Sich zwischendurch auch einmal etwas zu gönnen, hält einen also im Prinzip davon ab, dass die Schlemmerei übermächtige Ausmaße annimmt.

Hat man kalorientechnisch dennoch das eine oder andere Mal über die Stränge geschlagen, hilft zum Ausgleich immer Bewegung. Sport ist kein Mord, sondern sorgt neben Kalorienverbrennung auch noch für einen fitten, aktiven Stoffwechsel und die Ausschüttung von Glückshormonen wie Serotonin. Nach einem ausgiebigen Sportprogramm, egal ob drinnen oder draußen, zum Beispiel noch in die Sauna zu gehen, kurbelt den Stoffwechsel weiter an und sorgt für ein wunderbar wohliges Weihnachtsgefühl. Auch wenn es nur der ausgedehnte Hundespaziergang an der frischen Luft ist, Bewegung sorgt dafür, dass das Völlegefühl nach reichlichen Mahlzeiten minimiert wird und wir uns weihnachtlich wohlfühlen.

Leichtere Leckerei-Alternativen

Dass man in der Weihnachtszeit (wie auch im Rest des Jahres) am besten in Maßen genießen sollte, heißt nicht, dass man verzichten muss. Anstatt immer die gehaltvollsten Varianten der Weihnachtsschlemmereien zu wählen, kann man das ein oder andere Mal auf leichtere Alternativen zurückgreifen, ohne auf Weihnachtsfeeling verzichten zu müssen. 
Um weihnachtliche Genüsse zu erleben, müssen es nicht jedes mal der Christstollen oder die Plätzchen sein, auch ein Bratapfel mit Rosinen, Zimt und etwas Nelke schmeckt weihnachtlich, hat aber deutlich weniger Kalorien und mehr Nährstoffe zu bieten.
Marzipan & Co. sind Snacks, die das Kalorienkonto sehr strapazieren. Ein Cellagon Viego Fruchtriegel oder Teesorten, wie zum Beispiel Zimttee oder O´Connors Cream (Schwarzer Tee mit Kakaostücken) stillen den Heißhunger auf Süßes und sind ein Ersatz für den kleinen weihnachtlichen Süßhunger. Ein wenig Stevia und fettarme Kondensmilch machen den Tee süß und cremiger.
Wer einen schlankeren Knuspergenuss im Kekssortiment sucht, kann zu Anisplätzchen, Basler Leckerli, Springerle, Pfeffernüssen und Baisers greifen. Die besitzen weitaus weniger Kalorien als zum Beispiel Spritzgebäck.
Diese Naschereien können selbstverständlich je nach Gusto auch gegen saftige Mandarinen oder eine Handvoll Nüsse eingetauscht werden.
Der beliebte Dessert-Klassiker Mousse au Chocolat ist leider eine wahre Fett- und Kalorienbombe. Als Alternative bietet sich da für eines der vielen Weihnachtsessen auch mal ein Sorbet aus frischen Früchten oder eine Zimt-Apfel-Nachspeise an. Die lassen sich zudem noch wunderbar mit Cellagon aurum, Cellagon vitale plus, Cellagon T.GO oder Cellagon felice nährstofftechnisch perfektionieren.
Als luxuriöses Hauptgericht zum Fest passt ausgezeichnet ein im Ofen gegarter und mit vielen frischen Kräutern marinierter ganzer Fisch. Der macht sich auf der Waage nicht so sehr bemerkbar wie die Weihnachtsgans mit Kroketten und ist zudem noch gut für die Herzgesundheit.

Unser Weihnachts-Menü inkl. Einkaufsliste für 4 Personen finden Sie unten.

Viele Nährstoffe für einen fitten Stoffwechsel 

Was die meisten herkömmlichen Weihnachtsleckereien wie Kekse, Schmalzkuchen, Glühwein, Braten und Co. gemeinsam haben, ist eine recht geringe Nährstoffdichte, bei gleichzeitig hoher Kaloriendichte. Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe braucht unser Körper allerdings unbedingt, um den Stoffwechsel auf Trab zu halten und der ganzen Masse an angelieferten Nahrungskalorien, Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten Herr zu werden. Wer sich nährstoffreich ernährt, tut nicht nur seinem Körper und seiner Gesundheit etwas Gutes, sondern unterstützt seinen Stoffwechsel bei der Arbeit, sodass sich das ein oder andere Kilo gar nicht erst festsetzen kann. Auch der Abbau von Alkohol nach einem feucht fröhlichen, weinseligen Abend geht deutlich besser vonstatten, wenn dem Körper genügend Vitalstoffe und Wasser für den Abbau zur Verfügung stehen.

Die Cellagon-Produkte liefern viele wertvolle Nährstoffe für den Stoffwechsel. Die ausgefeilten Zusammensetzungen dieser Produkte mit den besten Bau-, Schutz- und Funktionsstoffen sind ideal an den natürlichen Bedarf der Körperzellen angepasst und können so zu einer optimalen Versorgung unseres Körpers beitragen. So können zum Beispiel die Mikronährstoffkonzentrate Cellagon aurum, Cellagon vitale plus, Cellagon T.GO und Cellagon felice zum Nährstoffbooster für die ein oder andere Weihnachtsleckerei werden. Wie wäre es zum Beispiel als Keksalternative mal mit einem Cellagon Viego Fruchtriegel oder weihnachtlichen selbstgebackenen Müsliriegeln mit Cellagon T.GO (siehe Rezept). Beides eignet sich hervorragend für den kleinen Hunger zwischendurch und macht definitiv satter und enthält mehr Nährstoffe als ein schnöder Snack. Die ausgewogen zusammengesetzten Cellagon CellaVie Öle eignen sich zudem hervorragend für den weihnachtlichen Vorspeisensalat. Nutzen Sie unsere Produkte als Nährstoffbooster für die Feiertage und genießen Sie sie in köstlichen selbst zubereiteten Gerichten. Ein paar Anregungen finden Sie in den unten stehenden Rezepten. Vitale Feiertage und einen schwungvollen Rutsch ins neue Jahr!

Quellen:


•    Sport & Food, Rezepte entwickelt von Katrin Kleinesper
•    Cellagon
•    http://www.apotheken-umschau.de/Sport/Warum-Sport-gute-Laune-macht-348581.html
•    Bianca Kowalewski , Fiese Fallen zum Fest – Keine Extra-Kilos über Weihnachten, Fitness Umschau, 12/ 2013, 42-44



-----------------------------------------------------

Cellagon Müsli-Riegel


Zutaten für ca. 20 Riegel
 
    50 g    Haselnüsse
   100 g    Feigen, getrocknet
   100 g    Datteln, getrocknet
     2        Äpfel
   150 g    Hafervollkornflocken
   150 g    Amaranth, gepoppt
   200 ml     Trinkwasser
     50 ml     Cellagon T.GO
     2 EL    Rapsöl
     50 g    Leinsamen, geschrotet
   100 g    Rosinen
Honig, Salz
     1 EL     Zimt
Backpapier

Zubereitung

Haselnüsse hacken, Feigen und Datteln klein schneiden, Äpfel grob raspeln. Haferflocken und Amaranth in eine Schüssel geben, Wasser, Öl und Cellagon unterrühren. Mit Nüssen, Obst und Trockenfrüchten vermischen, mit Honig, Salz und Zimt abschmecken.

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Bei 180 Grad ca. 30 bis 40 Minuten backen, noch warm in Riegel schneiden.

Tipp:
Sie können die Trockenfrüchte auch immer wechseln, achten Sie nur auf die Menge.

zur News-Übersicht

Jetzt online bestellen!

Bestellen Sie einfach die Cellagon Produkte über den Cellagon Online-Shop.

Für die Registrierung benötigen Sie lediglich Ihre Kundennummer und den Namen Ihres Cellagon Beraters/Ihrer Cellagon Beraterin.

Bestellen Sie einfach die Cellagon Produkte über den Cellagon Online-Shop.

weiter zum Online-Shop